Kinderbuch-Illustrationen von Künstlerinnen und Künstlern

Zuweilen kommt die Kunst ins Kinderzimmer, wenn Bildende Künstlerinnen und Künstler zu Papier und Stift greifen, um als gänzlich freie Arbeit ein Buch oder eine Bildermappe für ein bestimmtes Kind zu gestalten, wie das zum Beispiel für Leonora Carrington, Otto Dix oder Keith Haring belegt ist.

Oder aus einer spielerischen Fingerübung für das Kind in sich - Tomi Ungerer hat es einmal so beschrieben - entsteht eine kunstvolle Text- und Bildfolge, die mit etwas Glück den Weg ins gedruckte Bilderbuch findet.

Nicht selten sehen Künstler das gedruckte Bilderbuch auch als ein Medium unter vielen für die Umsetzung ihrer bildnerischen Ideen an, wie dies beispielsweise für Maurice Sendak, Bruno Munari oder Shaun Tan gilt.

Diese Sammlung von KünstlerBilderBüchern aus über 20 Ländern stellt solche außergewöhnlichen Bilderbücher vor, erzählt von vielen die Geschichte ihrer Entstehung und beschreibt sie im Kontext des Werks der Künstlerinnen und Künstler.

Sie existiert als Privatbibliothek und wird fortlaufend weitergeführt mit dem Ziel, neue Zugänge zur Bilderbuchkunst zu erschließen. Und: Sie ist eine Einladung in die Galerie der Bilderbuchkunst, ganz im Sinne der tschechischen Buchkünstlerin Květa Pacovská, die das Anschauen eines Bilderbuchs mit dem ersten Galeriebesuch eines Kindes gleichsetzt.