Remy Charlip (1929 - 2012)

Déguisons-Nous

(Laßt uns verkleiden spielen!)

Ins Französische übersetzt von François Morvan

Nantes; Éditions MeMo, 2008

[14] Bl., Bleistift, Wasserfarbe

14,5 x 21 cm, farb. Pd.

 

OA: Dress up and let’s have a party!

New York: William R. Scott, 1956

NA: Enchanted Lion Books, 2018

"....by bringing attention, once again, to that momentous moment: the turning of the page."
Das Buch und seine Geschichte

Dieses kleine, querformatige Buch lebt von dem freien Raum, den die teils nur mit wenigen Figuren oder Gegenständen gestalteten Seiten schaffen. Er imaginiert einen kreativen Ort, in dem die KInder ihr Verwandlungsspiel treiben können.

Während die Mutter einen Kuchen bäckt, spielt der kleine John mit Töpfen und Pfannen. Sie dienen als Hut, als Spiegel, als Sitz und bringen ihn auf die Idee, seine Freunde zum Verkleidungsspiel einzuladen. Anfangs zeichnet Charlip noch die Tür, hinter der die Freunde hervorkommen. Doch schon bald wird klar: In dieser Küche versammeln sich die wunderlichsten Gestalten, verkleidet mit einfachen Dingen wie Kartoffelsack, Betttuch oder Karton. Sehr komisch, wie Charlip die Kinder mit einfachstem Strich charakterisiert und dabei viel über ihre Verschiedenartigkeit im gemeinsamen Spiel aussagt. Zum Schluss gibt es ein Gesamtbild, arrangiert wie ein Familienfoto, auf dem alle Kinder fröhlich den Kuchen verspeisen.

 

Das Buchprojekt wird von Merce Cunnigham bezeugt und einige der Namen - Ray, Carolyn, John, Vera – beziehen sich auf Freunde. Charlips Zeichnungen wirken flüchtig, ein wenig skizzenhaft, ganz so als entwürfe er Handlung und Figuren für ein kleines Theaterstück. „A thrilling picture book not only makes beautiful single images or sequential images, but also allows us to become aware of a book’s unique physical structure, by bringing attention, once again, to that momentuos moment: the turning of the page." Mit diesem überraschenden Moment des Umblätterns spielt Charlip bereits in diesem ersten Buch, um es in seinem zweiten dann zur Perfektion zu führen.

Kurzvita

Remy Charlip, geboren 1929 in New York, gestorben 2012 in San Francisco, ist ein vielseitig begabter Künstler, der als Tänzer, Choreograf, Kostümbildner, Theaterleiter und Kinderbuchautor und -illustrator bekannt wird.

 

Nach dem Besuch einer Textil High School in New York studiert er Kunst am Cooper Union College, ebenfalls New York. Zwischen 1951 und 1953 hält er sich häufig am Black Mountain College, Nashville, North Carolin, auf. Dort trifft er auf viele Avantgarde-Künstler, darunter Maler, Autoren, Film- und Theaterleute. Sein besonderes Interesse gilt schon bald dem Tanz. Lange Jahre arbeitet er mit Merce Cunningham und John Cage zusammen, für die er auch Kostüme entwirft. In den 60er Jahren entwickelt er seine „air mail dances“, bei denen er die Tänzer mit cartoonartigen seriellen Strichzeichnungen anregt, eigene Tanzfiguren und -geschichten zu erfinden und choreographisch umzusetzen.

 

Gleichzeitig entwickelt er Bilderbücher, die zunächst eher als Spielerei mit „Dress up...“ beginnen. Er ist Mitbegründer der seit 1958 bestehenden New York Paper Bag Players, einem Theater für Kinder, das für sich in Anspruch nimmt, auch Erwachsene zu unterhalten. Für seine zahlreichen Bilderbücher wird er mehrfach ausgezeichnet.

Literatur/Links

www.remycharlipestate.org

About Remy Charlip. www.theinventionofhugocabret.com/about_remycharlip 

darin: sein Essay "The Page is a Door"

Zurück zur Sammlung