Peter Sís (geb.1949)

Der Baum des Lebens

Ein Bilderbuch über das Leben von Charles Darwin,
Naturforscher, Geologe und Denker


Deutsch von Hartmut Schickert
München: Hanser, 2004
[16] Bl., 1 Ausklappbogen, kol. Federzeichnung
31 x 23,5 cm, farb. Pd., Schutzumschlag

 

OA: The Tree of Life, New York: Farrar, Straus & Giroux, 2003

Das Buch und seine Geschichte

In diesem Buch geht es um die Lebensgeschichte des berühmten britischen Naturforschers Charles Darwin, dessen Lehre von der Entstehung der Arten durch natürliche Auslese Mitte des 19. Jahrhunderts einen Sturm der Entrüstung hervorrief, schien doch seine Evolutionslehre der christlichen Schöpfungsgeschichte zu widersprechen. Darwin, der als 23Jähriger einen Naturforscher auf einem Segelschiff fünf Jahre lang um die Welt begleitet, kommt mit umfangreichem Material zurück, das es ihm ermöglicht, zahlreiche wissenschaftliche Bücher zu schreiben. Peter Sis schildert die Weltreise mit detailreichen Bildern des Schiffes, mit kleinformatigen Zeichnungen von Tagebuchseiten mit Landschaften, Felsformationen, Karten, Tieren und Pflanzen und setzt damit die detailreichen Schilderungen des Naturforschers in eindringliche Bilder um. Im letzten Teil widmet sich Sis dem Leben Darwins in England und gliedert dies in drei Bereiche: das öffentliche, das private und das heimliche. Darwin weiß um die Brisanz seiner Theorien und fürchtet die Macht der konservativen Wissenschaftler ebenso wie die der Kirche. Viele Jahre leidet er unter dem gesellschaftlichen Druck. Auf einer Doppelseite zeigt Sis Darwins Arbeitszimmer, gezeichnet nach einer zeitgenössischen Fotografie. Die darunterliegende, aufklappbare Doppelseite setzt Darwins Evolutionstheorie ebenso vereinfacht wie eindringlich ins Bild.

 

An dieser buchtechnischen Montage wie an vielen anderen Details wird deutlich, dass hier kein Sachbuch im eigentlichen Sinne vorliegt. Vor die sachliche Richtigkeit der Fakten tritt die emphatische Erzählung vom Leben des Forschers, vom Wunder der Natur, von der Aufregung vor jeder neuen Entdeckung, der Wucht des Abenteuers und von Ablehnung, Häme, Missgunst und schließlich von der Einsamkeit des unbeirrbaren Charles Darwin.

Kurzvita

Peter Sís, geboren 1949 in Brünn, Tschechien, lebt als international bewunderter Illustrator, Grafiker, Autor  und Gestalter von Trickfilmen nördlich von New York City.

 

Sís wächst im kommunistischen Prag in einem Künstlerhaushalt auf, studiert von 1968 bis 1974 an der Kunstgewerbeschule in Prag Filmgrafik und gestaltet anschließend eine Reihe von Trickfilmen, die große Aufmerksamkeit erzielen. Nach seiner Teilnahme am Trickfilmfestival in Los Angeles kehrt er 1982 nicht nach Prag zurück. Seit 1984 lebt er in New York und bestreitet seinen Lebensunterhalt zunächst mit Illustrationsaufträgen für Zeitungen wie die New York Times, die Washington Post und Zeitschriften wie Time Magazine, Forbes oder Newsweek. Erste Bilderbücher erscheinen. Mit The Three Golden Keys, seinem Erinnerungsbuch an seine Heimatstadt Prag für seine kleine Tochter Madeleine gelingt ihm 1994 der Durchbruch als Kinderbuchautor und –illustrator. Insgesamt hat er mehr als 60 Kinderbücher illustriert, die in über 20 Sprachen übersetzt werden. Für viele von ihnen schreibt er auch die Texte und entwickelt seine viel bewunderte Art der Erzählung mit Bildern und Text.

 

Seit längerem fühlt sich Peter Sís auch dem Großformat verbunden. Er gestaltet Wandbilder und Mosaike für öffentliche Gebäude, darunter ein Mosaikbild für eine New Yorker U-Bahnstation (86th Street). Zuletzt sind Wandteppiche zum Thema Menschenrechte entstanden für Art for Amnesty, die im Winter 2017/18 im Civil Rights Institute in Birmingham, Alabama, in einer Ausstellung gezeigt werden.

 

Peter Sís wird mit vielen Auszeichnungen geehrt, zunächst für einzelne Bücher, darunter auch 1999 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis für "Tibet – Das Geheimnis der roten Schachtel". 2003 erhält er das in den USA hoch angesehene Stipendium MacArthur Fellowship einer Stiftung, die jährlich Kreative und Wissenschaftler auszeichnet. Schließlich erlangt er mit der Hans-Christian-Andersen-Medaille, die IBBY, die weltweit tätige internationale Kinderbuchorganisation, ihm im Jahre 2013 verleiht, große internationale Anerkennung. Zuletzt ehrten ihn das Eric Carle Museum in Amhurst, Illinois, mit der Retrospektive "The Picture Book Odyssey of Peter Sís", 2019 und das Prager DOX Art Center mit der Ausstellung "On Flying and other Dreams" 2019/20.

Literatur/Links

 www.riverarts.org /Interview with Peter Sís

 Tapestries for Civil Rights 

 www.dox.cz /Peter Sís, On Flying and Other Dreams, Ausstellung, Prag 2019/2020

Constance Vidor, Peter Sis. Artist of Freedom, In: Bookbird, Vol. 50, No.4, 2012


Barbara Scharioth, Peter Sis, A Quest for a Life in Truth, In: Bookbird, Vol. 47, No.3, 2009


Peter Sis, My Life with Censorship, In: Bookbird, Vol.47, No.3, 2009

Zurück zur Sammlung