Shaun Tan (geb. 1974)

Die Fundsache

Eine Geschichte für alle, die Wichtigeres zu tun haben.

A. d. Engl. von Eike Schönfeld

Hamburg: Carlsen, 2009

[18 ] Bl., Öl, Acryl, Collage

31,5 x 24 cm, Pd., farbig

 

OA: The Lost Thing, Melbourne: Lothian, 2000

“Meine Geschichten beginnen zumeist weniger mit Worten als mit Bildern, mit bescheidenen, ziemlich ziellosen Skizzen.“
Das Buch und seine Geschichte

Bilder und Schrift auf dem Umschlagbild dieses Buchs wecken unmittelbar die Vorstellung eines unübersichtlichen Gemischs nicht zusammengehöriger Dinge. Die Schrift ist aus unterschiedlich großen Druckbuchstaben zusammengesetzt und das dominante Titelbild zeigt eine schwer entschlüsselbare Industrielandschaft. Den Untergrund der Collage bildet eine mit Konstruktionszeichnungen, Schnitten und Aufrissen von Maschinenteilen und Zahlenkolonnen bedruckte, vergilbte Seite. Auf solchen teils zusammengeklebten Untergründen, die sich durch das ganze Buch ziehen, finden sich neben unterschiedlich großen Bildfeldern Textblöcke auf blass liniertem Papier mit teils knappen Zeilen in handschriftlichen Druckbuchstaben.

 

Doch zu allererst fällt der Blick auf die unterschiedlich großen Bildfelder voller fremdartiger, schwer zu verstehender Apparate, endloser Häuserzeilen oder monströser Gebäude. Mittendrin sehen wir eine kleine Jungenfigur mit runden Brillengläsern unter der überhohen Stirn, ein dickes, rotes Buch unter dem Arm. Mit seinen Augen nähern wir uns einer großen, einer bauchigen Kanne ähnlichen Figur auf vielen, dünnen wurmartigen Beinen und mit Armen, die an Krebsscheren erinnern. Sehr verwirrend!

 

Der Text hilft dem Leser, das fremdartige Gebilde als einsames “Ding“ zu sehen, um das sich der Junge einfach kümmern muss. Er nimmt es mit nach Hause, füttert es und hilft ihm am nächsten Tag zurück zu finden. Eine Folge eindrucksvoller, fantastischer Bilder zeigt diese Suche nach dem richtigen Ort, der, kein Wunder, weit fantastischer und surrealer anmutet, als es die Bilder zuvor nahelegen. Offensichtlich findet der Junge den vertrauten Platz und lässt den Leser mit vielen Fragen zurück.

 

Diese Geschichte vom Fremdsein und der Unvoreingenommenheit des Jungen ist darauf angelegt, den Leser nach der letzten Seite zur ersten zurück zu führen, um diese surreal anmutende Bilderzählung zu verstehen. Das Konzept des Buches, so Shaun Tan, sei explizit auf Mehrdeutigkeit angelegt. Sie basiert auf einer Erzählung, die sich erst durch den einzelnen Leser, seine Aufmerksamkeit, Vorstellungskraft und seine nachdenklichen Fragen vervollständigt und den Leser absichtsvoll im Ungewissen lässt. „As a fictional idea, the lost thing is rescued by the reader’s attention and imagination, and by their thoughtful questions.“ (Bookbird, S.7)

Kurzvita

Shaun Tan, geboren 1974 in Perth / Westaustralien, lebt als Maler, Autor, Zeichner und Bilderbuchkünstler in Melbourne.


Tan studiert Kunst und Englische Literatur an der University of Western Australia mit Abschluss 1995. Seinen eigenen Aussagen zufolge war das Studium eher theoretischer Natur, seine künstlerischen Fertigkeiten erarbeitet er sich bereits als Schüler und später als Student, indem er Beiträge für kleinere Science Fiction Magazine fertigt und in der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern Grundsätzliches über Illustration und Zeichnung lernt. Für ihn ist Zeichnen eine eigene Form des Denkens. Und: „Meine Geschichten beginnen zumeist weniger mit Worten als mit Bildern, mit bescheidenen, ziemlich ziellosen Skizzen“, die ihm oft selbst als seltsam formulierte Fragen erscheinen. Mit seinem textlosen Bilderbuch „The Arrival“, 2006, wird er international bekannt. 2011 wird er, gerade einmal 37 Jahre alt, mit dem Astrid Lindgren Memorial Award ausgezeichnet, der als “kleiner Nobelpreis“ angesehen wird.

Literatur/Links

Offizielle Homepage

 

Blog von Shaun Tan

 

Shaun Tan, Skizzen aus einem namenlosen Land. Die Kunst von Ein neues Land, Hamburg: Carlsen, 2011 (OA: 2010)

 

Bookbird 4/2011, Vol.49, S.1-23

 

Shaun Tan. Bücher & Bilder/ Books & Images Ausstellungskatalog Hrsg.: Maria Linsmann, Troisdorf: Burg Wissem 2009

 

The Lost Thing. A Short Animated Film, Passion Pictures and Screen, Australia, 2010

Zurück zur Sammlung