Jean Cocteau (1889 - 1963)

Drôle de Ménage

(Komischer Haushalt)

Textes et dessins de Jean Cocteau
Paris: Passage du Marais, 1993
Faksimile
[32] Bl., Farblithos, zweifarbig
26 x 20,5 cm, Broschur

OA: 31 x 24,5 cm, Morihien, Paris 1948

"Prenez garde à rester des enfants!" (Achtet darauf, Kinder zu bleiben)
Das Buch und seine Geschichte

Dies ist das einzige Buch für Kinder, das Cocteau geschaffen hat. Es entsteht kurz nachdem er aufs Land südlich von Paris gezogen ist. Die Widmung „Dédicace à nos jeunes Lecteurs" rät kindliche Lesern, im Herzen Kind zu bleiben. Sonst würden sie, einmal erwachsen, die Kinder nicht verstehen und die Kinder sie nicht. Und wenn die Eltern leider „echte“ Erwachsene geworden seien, „erzieht sie und lehrt sie lesen.“ Schließlich ermuntert er die Kinder, ohne Zögern zu ihren Farbstiften zu greifen, falls ihnen die Farben im Buch nicht gefallen.

 

Diesem vergnüglichen Vorspruch folgt eine heitere Geschichte von den Eheleuten Madame Lalune (Mond) und Monsieur Lesoleil (Sonne) und ihren Kindern. Da die Eltern jeweils tags oder nachts unterwegs sind oder schlafen, übertragen sie die Erziehung der Kinder dem Hund Tom. Der bringt ihnen bei, was Hundekinder so alles können müssen. Einmal entdeckt, brechen die Eltern in Tränen aus und verursachen einen verregneten Sommer. Nun übernehmen die Sterne die Sorge für die Kinder. Ob das den Kindern gefallen hat, ist nicht bekannt.

 

Cocteau zeichnet mit leichter Feder seine Figuren nur andeutungsweise und überlässt es der Fantasie des Betrachters, die Konturen zu ergänzen. Unterlegt sind diese Zeichnungen mit jeweils einer in Form und Farbe wechselnden Fläche. Darüber sind Textzeilen in Druckschrift gelegt, die von Seite zu Seite variieren. Mal geht eine Zeile über die Doppelseite, mal folgt sie einer schrägen Linie, mal einer Kurvatur. Die Buchstaben scheinen ebenfalls ein Eigenleben zu führen: mal große Wörter, wenn es nachdrücklich klingen soll, mal Zeilenblöcke, wenn es viel zu erzählen gibt. Auch das Spiel mit den Initialen trägt zur Lebhaftigkeit der Geschichte bei.

Kurzvita

Jean Cocteau, geboren 1889 in Maisons-Laffitte bei Paris, gestorben 1963 in Milly-la-Foret bei Paris, ist ein vielseitig begabter, französischer Künstler. Er bezeichnet sich als Dichter, seine verschiedenen Arbeiten häufig als Poesien. Die Liste seiner Werke ist lang. Bekannt geworden ist er besonders mit seinen Theaterstücken und Filmen.


Cocteau zeichnet seit seiner Kindheit. Im Alter von 15 Jahren verlässt er die Schule, mit 19 Jahren veröffentlicht er einen ersten Band mit Gedichten. Es folgen ein Roman, später Theaterstücke, Drehbücher und Spielfilme. Im Paris der 20er und 30er Jahre ist er befreundet mit zahlreichen Künstlern der Avantgarde, mit denen er teils auch zusammenarbeitet. Obwohl in allen künstlerischen Disziplinen Autodidakt, wird ihm viel akademische Anerkennung zuteil. In seinem Wohnhaus südlich von Paris ist ein Museum eingerichtet, ein weiteres findet sich in den südostfranzösischen Ort Menton.

Literatur/Links
Zurück zur Sammlung