Bruno Munari (1907 – 1998)

Im Nebel von Mailand

Aus dem Italienischen von Rut Foehn

Baden/Schweiz: Lars Müller, 1996

[56]. Bl., Zeichnungen und Aquarell

auf Transparentpapier u. farbigen Papieren,

mit Ausstanzungen

21,5 x 21,5 cm, Pb.,farb.

 

Italien. Ausgabe: Nella Nebbia di Milano

Mantua: Maurizio Corraini, 1996

 

OA: Nella Nebbia di Milano,

Mailand: Emme Edizioni,1968  

"Im Nebel gehen ist wie ein neugieriges Eindringen in den Traum der Natur..."
Das Buch und seine Geschichte

Im Vorwort heißt es u.a. „Im Nebel gehen ist wie ein neugieriges Eindringen in den Traum der Natur: Die Vögel fliegen nur kurze Strecken, um die Orientierung nicht zu verlieren....“ Wie schon in seinem Nachtbuch setzt Munari auch in diesem Buch verschieden farbige Papiere ein. Über mehrere Seiten wird der Nebel „spürbar“ durch schwarz bedrucktes Transparentpapier, durch das rosa, aber auch gelb und etwas grün mehr und mehr leuchten.

 

Dann die pinkfarbene Seite, die am unteren Rand halbkreisförmig ausgeschnitten ist. Gelb und Grün leuchten. Beim Umblättern folgen verschieden farbige Seiten mit schwarzen Strich- und flächig gefüllten Zeichnungen. Wir sind im Zirkus, dem gran circo - oder etwa nicht? Die Ambivalenz der Szenen lassen den Ort vergessen. Es zählt das gänzlich Unerwartete, die Überraschung, eine Szenenfolge, die formale Analogien und witzige Parallelen aneinanderreiht, ohne einem logischen Konzept zu folgen.

 

Dann sind wir wieder im Nebel. Durch die Transparenz des Papiers, das sowohl auf der Vorder- wie auf der Rückseite bedruckt ist, schieben sich beim Blättern Bäume und Buschwerk übereinander und lassen die Konturen verschwimmen. Wie auch in seinem Nachtbuch lässt Munari beim Blättern ein sinnliches Vergnügen entstehen, das neben der visuellen auch die haptische Wahrnehmung stimuliert. Wie Munari es selbst sagt: Es geht um Entdeckungen. „Discoveries can be made here because if a paper is transparent, it communicates its transparency. (...) A chapter using transparency paper (the sort used by architects and engineers for their plans) gives an idea of fogginess: turning those pages is like walking through the fog.“ (Munari’s Books, S.121)

Kurzvita

Bruno Munari, geboren 1907 in Mailand, gestorben 1998 ebenda. Der Maler, Grafiker, Objektkünstler, Designer und Theoretiker gehört zu den einflussreichsten Künstler- Designern Italiens. Er besucht die Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand und beteiligt sich bereits 1927 an einer Gruppenausstellung der italienischen Futuristen. In den 30er Jahren wendet er sich besonders dreidimensionalen Strukturen und Objekten zu und überwindet die traditionelle Definition von Skulptur. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen Zugang und Wahrnehmung der visuellen Welt, heute mit dem Schlagwort visuelle Kommunikation bezeichnet. Zwischen 1939 und 1945 arbeitete er als Grafiker für das Verlagshaus Mondadori und ist Art Director beim Magazin „Tempo“. 1948 gründet er mit anderen die Gruppe Movimento Arte Concreto (MAC) und schafft eine Reihe von Libri Illeggibile (Nicht lesbare Bücher), die, ohne Text und als Objekte konzipiert, erstmals 1950 ausgestellt werden. Munaris Interesse an einer rein visuellen Sprache (u.a. Verschiedenartigkeit und Taktilität von Papieren, von Formaten und Wirkung von Farben) spiegeln auch seine Bilderbücher, die ab 1945 erscheinen. Sie erzielen sofort großes Interesse und werden erstmals 1952 in der New York Public Library ausgestellt.

 

Bücher für Kinder nehmen einen großen Teil seiner Arbeit ein und bleiben ein lebenslanges Thema. Ihn interessierten die Möglichkeiten einer neuen visuellen Sprache in Kinderbüchern, die Geschichten mit Bildern und Symbolen, mit Farbwirkung und Materialität von Papieren erzählt und die Leser zu einer aktiven Kommunikation ermuntern. Neben seiner Arbeit als Industriedesigner, Gebrauchsgrafiker und Buchautor und -illustrator publiziert Munari theoretische Schriften zum Design und zur visuellen Kommunikation und befasst sich mit experimentellen Werkstätten für Kinder.

 

Literatur/Links

Corraini 

 

Giorgio Maffei, Munari’s Books

Mantua: Corraini Edizioni 2009, engl. Edition

Zurück zur Sammlung