Bruno Munari (1907 – 1998)

nella notte buia

(In dunkler Nacht)

aus dem Italien. von Rut Foehn

Baden/Schweiz: Lars Müller, 1996

[60] Bl., farb. Papiere mit Pinselzeichnungen vor allem in Blau, Grün und Schwarz, Ausstanzungen; wenig Text

23,5 x 16,5 cm, Pb.

Reprint: Mantua: Maurizio Corraini, 1996

 

OA: Mailand: Muggiani editore, 1956

 

Das Buch und seine Geschichte

This book is the consequence of experience in “Libri illeggibili”: books without words but with abstract images that change when a page is turned, “like a series of stills from a film”.( Munari’s Books, S.88) 

 

Das Buch besteht aus drei verschiedenen Papieren, einem schwarzen, blau bedruckten Karton, einem transparenten, grün und schwarz bedrucktem Mittelteil und einem dritten, braunem Packpapier ähnlichen Teil, der zahlreiche Ausstanzungen aufweist. Anfangs streicht die blau gemalte Katze durch die nächtliche Stadt, die von einem ausgestanzten kleinen Rund „beleuchtet“ wird. Dann geht das Glühwürmchen schlafen, weil es hell wird. In der Dämmerung erwachen zahlreiche Insekten, angedeutet durch das grün bedruckte Transparentpapier. Der dritte, erdfarbene Teil führt in die Tiefe einer Höhle. Am Ausgang erwartet den Leser – die Nacht und die Frage, ob die Glühwürmchen ihre Laternen schon angezündet haben.

 

Es gibt nur wenig Text in diesem Buch und viel Raum für eigene Vorstellungen. Munaris Konzept, mit dem Werkstoff Papier und wenigen, sparsamen Text-Andeutungen eine Geschichte zu entwickeln, führt den Leser in eine offene, poetische Welt.    

Kurzvita

Bruno Munari, geboren 1907 in Mailand, gestorben 1998 ebenda. Der Maler, Grafiker, Objektkünstler, Designer und Theoretiker gehört zu den einflussreichsten Künstler- Designern Italiens. Er besucht die Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand und beteiligt sich bereits 1927 an einer Gruppenausstellung der italienischen Futuristen. In den 30er Jahren wendet er sich besonders dreidimensionalen Strukturen und Objekten zu und überwindet die traditionelle Definition von Skulptur. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen Zugang und Wahrnehmung der visuellen Welt, heute mit dem Schlagwort visuelle Kommunikation bezeichnet. Zwischen 1939 und 1945 arbeitete er als Grafiker für das Verlagshaus Mondadori und ist Art Director beim Magazin „Tempo“. 1948 gründet er mit anderen die Gruppe Movimento Arte Concreto (MAC) und schafft eine Reihe von Libri Illeggibile (Nicht lesbare Bücher), die, ohne Text und als Objekte konzipiert, erstmals 1950 ausgestellt werden. Munaris Interesse an einer rein visuellen Sprache (u.a. Verschiedenartigkeit und Taktilität von Papieren, von Formaten und Wirkung von Farben) spiegeln auch seine Bilderbücher, die ab 1945 erscheinen. Sie erzielen sofort großes Interesse und werden erstmals 1952 in der New York Public Library ausgestellt.

 

Bücher für Kinder nehmen einen großen Teil seiner Arbeit ein und bleiben ein lebenslanges Thema. Ihn interessierten die Möglichkeiten einer neuen visuellen Sprache in Kinderbüchern, die Geschichten mit Bildern und Symbolen, mit Farbwirkung und Materialität von Papieren erzählt und die Leser zu einer aktiven Kommunikation ermuntern. Neben seiner Arbeit als Industriedesigner, Gebrauchsgrafiker und Buchautor und -illustrator publiziert Munari theoretische Schriften zum Design und zur visuellen Kommunikation und befasst sich mit experimentellen Werkstätten für Kinder.

 

Literatur/Links

Corraini 

 

Giorgio Maffei, Munari’s Books

Mantua: Corraini Edizioni 2009, engl. Edition

Zurück zur Sammlung