Keith Haring (1958 - 1990)

Nina’s Book of Little Things!

New York, München: Prestel 1994

[36] Bl., durchgehend farbig, Filzstift, Pinsel,

handschriftl. Text

35 x 23 cm, Pd., farbig

 

Deutsch:

Ninas Buch der kleinen Dinge

Deutsch von Doris Kutschbach

München: Prestel 2000

Das Buch und seine Geschichte

Das Buch entsteht als Geschenk für Nina Clemente, Tochter des Künstlerfreundes Francesco Clemente, zum 7. Geburtstag. Das Original, 40,5 x 30,5 cm, befindet sich im Besitz von Nina Clemente. Widmung auf dem Innendeckel.

 

Es ist als eine Art „Kreativbuch“ gedacht, zu einer Zeit, als die unzähligen Kritzel- und Malbücher noch keine Konjunktur hatten. Der Künstler spricht das Kind direkt an und schlägt allerlei Aktivitäten vor, wie z.B. kleine Dinge aus Papier einkleben, Figuren à la Keith zeichnen, mit Farben und Formaten spielen, Erinnerungen oder Wünsche sammeln und aufschreiben. Häufig lässt er leere Seiten mit nur kleinsten Hinweisen, manchmal gibt es richtige Bilder: die Skyline von Manhattan, eine das Seitenformat nahezu ausfüllende blaue Tasche oder ein paar Wellenlinien mit einem Fisch, die alle die Fantasie des kleinen Mädchens anregen und zum „Mitmachen“ auffordern sollen.

 

Das vorletzte Doppelblatt zeigt eine riesige leere Sprechblase über Nina, die zusammen mit einem Hund auf einem Hügel sitzt, dazu der Text „Little things Nina Clemente thought about, while sitting on a pink hill.“ Auf der letzten, nahezu leeren Seite „I hope you had a „little“ fun – Keith“. July 14-1988

 

Das Buch lebt von der Spielfreude und unprätentiösen Art seines Schöpfers. Es wirkt wie flüchtig gestaltet und folgt doch dem wohl überlegten Kalkül einer unbeschwerten Kommunikation mit einem Kind.

Kurzvita

Keith Haring, geboren 1958 in Reading, Pennsylvania, gestorben 1990 in New York, ist ein weltbekannter Pop- und Streetart-Künstler. Schon als kleiner Junge beginnt er zu zeichnen, vor allem Cartoons. 1978 bricht er sein Studium der Werbegrafik ab, um nach New York zu gehen. Dort studiert er an der School of Visual Arts. Angeregt von der Graffiti-Szene zeichnet er zunächst meist großformatige Kreidebilder auf schwarzgrundigen, ungenutzten Werbetafeln in der New Yorker U-Bahn und auf Mauern, leitet Kunstworkshops mit Kindern und überzeugt bei zahlreichen öffentlichen Malaktionen. Mit diesen Aktionen erlangt er bald große Bekanntheit nicht nur in der New Yorker Kunstszene und wird zu nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen eingeladen (300 Meter Berlin-Wall 1986). 1982 nimmt er an der Documenta 7 in Kassel teil. Haring findet zu einem unverwechselbaren Stil der vereinfachenden, markanten Linie in dem Bemühen, eine wirklich öffentliche Kunst zu schaffen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere verstirbt er im Alter von nur 31 Jahren an Aids.

 

Die Ausstellung “Gegen den Strich/ The Political Line“ in der Kunsthalle München im Sommer 2015 nimmt besonders die politische Dimension dieses jungen Künstlers in den Blick, der sich für nukleare Abrüstung, Umweltschutz und Gleichheit der Menschen unabhängig von Hautfarbe, Religion und Sexualität einsetzte.

Literatur/Links

Offizielle Homepage

 

Keith Haring, Life as a drawing/ Leben als Zeichnung

(hrsg. Beate Reifenscheid) Ausst.Kat. Ludwig Museum im Deutschlandhaus, Koblenz, 2007

 

Keith Haring. Gegen den Strich

(hrsg. Dieter Buchhart/ Roger Diederen),Ausst. Katalog, München: Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, 2015

engl. Ausgabe: The Political Line , New York 2014

Zurück zur Sammlung