Volker Pfüller (1939 -2020)

Ziegenbock im Bratenrock

15 Verse von Volker Pfüller mit Bildern von V.P.
Berlin: Aufbau, 2000

[16] fünffarb. Original-Flachdruckgrafiken, deren Farbauszüge

von Pfüller einzeln gezeichnet wurden

21,5 x 27,5 cm, Pd., Leinenrücken

"Sündenbock heiß ich, daß ihr mich braucht, das weiß ich." ( 13. Vers )
Das Buch und seine Geschichte

Das Umschlagbild dieses querformatigen Bilderbuchs macht neugierig. Da sitzt ein älterer, kahlköpfiger Herr auf einem kleinen Hügel, ein Heft auf dem hochgestellten, linken Knie, in der rechten Hand einen Stift. Über die Schulter schaut ihm ein Ziegenbock, der aufgerichtet stehend sich am Stamm eines Apfelbaums festhält. Der Ziegenbock bleckt lachend die Zähne, ein Apfel wird gleich den unbehaarten Kopf des Schreibers treffen. Der Titel „Ziegenbock im Bratenrock“ trägt einiges zur Verwirrung bei, ist doch der Mann mit einem karierten Bratenrock (altertümliche, scherzhafte Bezeichnung für Gehrock) bekleidet. Die Rückseite zeigt allerdings den Ziegenbock aufrecht in menschlicher Haltung, nun seinerseits in dem karierten Langjackett.


So hat der Betrachter schon einiges zu tun, bevor er das Buch aufschlägt. Dann geht das Rätseln weiter. Zu heiter-verdrehten Versen jeweils auf der linken Seite stellt der Künstler eine Bildseite höchst unterschiedlicher Motive. Wir treffen auf den zerknirscht geduckten Sündenbock oder den Bodybuilder-Mäuserich Atze, den eine kleine Katze untertänigst grüßt. Vergnüglich auch das kaum identifizierbare Maustier neben dem Vers „Glücklich ist, wer vergisst, was einfach nicht zu merken ist.“


Pfüllers Bildsprache macht sich frei von allem Erwartbaren. Mit scheinbar naiver Fröhlichkeit und berechnendem Hintersinn bringt er den Betrachter seiner oft skurrilen Bilder stets dazu, mehrfach hinzuschauen und den eigenen Gedankenläufen zu folgen.Dazu beeindruckt er mit einer subtilen, gebrochenen Farbgebung auf mattem Papier, einer großzügigen Flächenaufteilung und der oft ins Karikaturhafte spielenden Umrißzeichnung der Figuren. Ein Kinderbuch? Falsche Frage. Ein Einstieg ins Querdenken, ins Labyrinth der freien Assoziationen zu Text und Bild für Menschen jeden Alters.

 

Kurzvita

Volker Pfüller, geboren 1939 in Leipzig, ist einer der bekanntesten ostdeutschen Grafiker und Plakatkünstler. Als Bühnen- und Kostümbildner für deutsche und internationale Theater hat er sich ebenso einen Namen gemacht wie als Illustrator.
Nach einem Studium an der Hochschule der Künste in Berlin-Weissensee beginnt er ab 1965 als Illustrator zu arbeiten, darunter für zahlreiche Kinderbücher. Seither lebt Pfüller als freier Grafiker und Bühnenbildner. Nach verschiedenen Lehraufträgen lehrt er von 1997 bis 2005 als Professor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Seine Theaterplakate werden vielfach ausgezeichnet, gelingt es Pfüller doch auf sehr spezielle Weise sowohl den Kern des Stücks als auch der Inszenierung zu verbildlichen. Er beschreibt sich selbst als leidenschaftlichen Leser und Zeichner. 2019 zeigt die Stuttgarter Staatsoper Rossinis "Il Babiere die Siviglia" mit Bühnenbildern und Kostümen von Volker Pfüller. Im gleichen Jahr wird er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliterturpreises "Gesamtwerk Illustration" ausgezeichnet.

Literatur/Links

Ingeborg Ruthe: Von Saurierhunden und Theater

in: Berliner Zeitung, 16.6.2009

 

www.jugendliteratur.org>person>volker-pfüller-3524

 

 

Zurück zur Sammlung